Bei Ihnen war der Schwangerschaftstest positiv und Sie erwarten ein Baby. Sie haben unsere Praxis zur Mutterschaftsvorsorge gewählt. Wir wünschen Ihnen ein gesundes Kind.

Die Schwangerschaftsvorsorge beginnt mit der Feststellung der Schwangerschaft und endet mit der Entbindung. Die notwendigen Untersuchungen werden im Mutterschaftsgesetz geregelt und sind außerdem im Mutterpaß dokumentiert. Innerhalb dieser Bestimmungen werden folgende Untersuchungen vorgenommen:

- bis zur 28. Schwangerschaftswoche alle 4 Wochen gynäkologische Untersuchung
- ab der 29. bis zur 37. Schwangerschaftswoche klinische Untersuchungen alle 2-3 Wochen
- ab der 38. Schwangerschaftswoche wöchentliche Untersuchungen bis zur Entbindung
- ab dem errechneten Entbindungstermin alle 2 Tage CTG- Kontrollen
- bei 10 Tage Terminüberschreitung tägliche CTG- Kontrolle bzw. Einweisung zur Entbindung

Bei der 1. Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung wird zunächst eine eingehende Beratung über die notwendigen weiteren Untersuchungsschritte durchgeführt. Hierbei erfolgen insbesondere Abklärungen im Bezug auf Schilddrüse, Herz bzw. chronische Krankheiten der Mutter. Weiterhin empfehlen wir danach eine Substitution mit Jod, Folsäure und Vitaminpräparaten, die zur Unterstützung der Schwangerschaft und für ein gesundes Heranwachsen, bzw. Vorbeugung fetaler Mißbildungen, dient.

Untersuchungen in der Schwangerschaft:

Blutuntersuchung: Bei der 1. Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung erfolgen

- Blutgruppenbestimmung
- Kontrolle auf Rötelnimmunität
- Verschiedene Suchtests (Blutgruppenantikörper, Lues-Suchreaktion)
- HIV-Test, falls erwünscht
- Chlamydien

Während der gesamten Schwangerschaft werden regelmäßig folgende Untersuchungen
durchgeführt:
Hämoglobin, Blutdruck und Gewicht bzw. Ausschluss einer Leberentzündung (Hepatitis).
Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung laut Mutterschaftsgesetz werden 3 klinische
Ultraschalluntersuchungen durchgeführt:

- 9.->12. Schwangerschaftswoche
-19.->22. Schwangerschaftswoche
-29.->32. Schwangerschaftswoche

Diese werden von der gesetzlichen Krankenkasse im Rahmen der Mutterschaftsvorsorgegesetze übernommen und als ausreichend und notwendig betrachtet. Evtl. Normabweichungen z.B. des Fruchtwassers können durch zusätzliche Ultraschalluntersuchungen frühzeitig erkannt werden. Wir bieten Ihnen außerdem in unserer Praxis ein weitergehendes Mutterschaftsvorsorgeprogramm an. Diese Leistungen sind freiwillig.

Wir empfehlen folgende Untersuchungen:

- Eine Toxoplasmoseuntersuchung, Zytomegalie, Ringelröteln (Parvo B19) zum Ausschluß einer akuten Infektion.
- Messung der Nackenfalte in der 11.->14. Schwangerschaftswoche, wobei mittels Blutuntersuchung und Ultraschallmessung in erprobten Händen eine Risikoreduktion von schweren Missbildungen über 90 % ausgeschlossen werden können. Diese sind im einzelnen: Down-Syndrom, Herzfehler usw.

Weiterhin kann eine sogenannte Amniozentese, d.h., eine Fruchtwasseruntersuchung nach der 15. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Außerdem besteht die Möglichkeit einer Stammzellkonservierung. Bei diesem Verfahren liegen jedoch momentan keine gesicherten Langzeitergebnisse vor.

Außerdem führe ich im Rahmen der Vorsorge auch einen oralen Glucosetoleranztest (Vortest) zwischen der 24.-28. Schwangerschaftswoche durch. Weitere Indikation hierfür sind Übergewicht sowie bekannter Bluthochdruck oder Zuckerkrankheit.

Diese Untersuchungen können in der erweiterten Schwangerschaftsvorsorge bei auffälligen Befunden angeordnet werden. Falls dies von Ihnen gewünscht wird, beraten wir Sie gerne. Weiterhin ist unser Team bemüht, Sie verantwortungsbewusst in der gesamten Schwangerschaft zu betreuen. Wenn gewünscht, beraten wir Sie außerdem über Vorbereitungskurse in der Schwangerschaft, Geburtsvorbereitende Akupunktur sowie Weiterbetreuung durch begleitende Hebammen (Hebammenprojekt) usw. Wir werden alle medizinisch notwendigen Maßnahmen einsetzen, um Ihr Kind vor gewissen Risiken zu schützen. Eine absolute Sicherheit in der gesamten Pränataldiagnostik als auch in der Schwangerschaft kann es jedoch nicht geben.

Die oben genannten ergänzenden Mutterschaftsvorsorgeleistungen entsprechen medizinischem Standard und sind leider noch nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten. Daher kann kein Anspruch auf Kostenerstattung abgeleitet werden.
Nachfolgend die Leistungen in der Übersicht (für die folgend genannten Untersuchungen werden privatärztliche Leistungen erhoben, die einzelnen Preise erfragen Sie bitte direkt in unserer Praxis):

1. Nackentransparenzmessung (inkl. Blutbestimmung und Ultraschallleistung)
2. Zusätzliche Ultraschalluntersuchungen (außerhalb der regulär vorgeschriebenen Ultraschalluntersuchung)
3. Akupunktur
4. Toxoplasmosetest, CMV-Parvo-B19 (inkl. Laborleistung)
5. B-Streptokokken-Test (inkl. Laborleistung)

Die Nackentransparenzmessung, die zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen sowie die Akupunktur werden in unserer Praxis durchgeführt. Der Toxoplasmosetest, CMV-Parvo-B19, Streptokokken Test werden vom Labor ausgeführt und in Rechnung gestellt.

Für weitere Fragen oder eine ausführliche Besprechung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Auch das gesamte Praxisteam können Sie unter der Ihnen bekannten Telefonnummer 0921 / 65527 erreichen.